Weiterentwicklung und Innovation der Live Navigation auf Basis von Nutzungsbedürfnissen

Juli 7, 2021
3 min
Die Corona-Pandemie hat sich auf fast alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens ausgewirkt. Auch mit Blick auf die Mobilität hat die Krise für noch nie da gewesene Verhältnisse gesorgt und Entwicklungen beschleunigt, die sich sonst wahrscheinlich erst in einigen Jahren realisiert hätten. Mobility-as-a-Service (MaaS) kann eine Lösung für Mobilitätsanbieter sein, um mit den Folgen der Pandemie umzugehen.
Wie wird Nutzerzentrierung in der Praxis umgesetzt? Mobimeo gestaltet die Zukunft der Alltagsmobilität mit Produkten, die für die Bedürfnisse der Nutzer:innen entwickelt werden. Wir wissen, dass die kontinuierliche Evaluierung eines Produkts notwendig ist, damit nutzungszentrierte Produktentwicklung mehr als nur ein Schlagwort ist, um Veränderungen im Mobilitätsverhalten der Nutzer:innen herbeizuführen. Als Teil einer Serie von Blog-Beiträgen wird in diesem Artikel gezeigt, wie wir bei Mobimeo die Nutzungsbedürfnisse fortlaufend erforschen, um mit unseren Produkten einen echten Mehrwert für Nutzer:innen zu schaffen und die Art und Weise zu verändern, wie Nutzer:innen sich durch die Stadt bewegen.
Autorin: Sophie Weckemann

Warum wir Live Navigation entwickelt haben

Mobimeo hat den Com­pan­ion, die Live Nav­i­ga­tion für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmit­teln, in der BVG Fahrin­fo-App gelauncht, um Nutzer:innen auf der Fahrt von A nach B zuver­läs­sig an ihr Ziel zu begleit­en. Der Com­pan­ion ken­nt die beste Verbindung für die Nutzer:innen und benachrichtigt sie über Störun­gen, die auf der Fahrt auftreten kön­nen. Bei uner­warteten Unter­brechun­gen schlägt das Live Nav­i­ga­tion-Fea­ture die besten Alter­na­tiv­en vor und bringt Nutzer:innen schnell und entspan­nt ans Ziel.

Vor dem Roll-out der Live Nav­i­ga­tion wurde das Fea­ture mit ein­er Gruppe von Beta-Nutzer:innen getestet, um Benutzer­fre­undlichkeit und Nutzen zu über­prüfen. Nach der Ein­führung des Fea­tures kon­nten die Nutzer:innen über eine In-App-Umfrage weit­er­hin ihr Feed­back geben. Das hat uns geholfen, auch nach dem Launch die Nutzungser­fahrun­gen bess­er zu verstehen.

Sowohl durch die Beta-Tests als auch durch die In-App-Umfrage haben wir Feed­back gesam­melt, das ein Bedürf­nis der Nutzer:innen aufzeigt, das wir mit dem Live Nav­i­ga­tion-Fea­ture noch nicht erfüllen kon­nten: eine intu­itive Begleitung der Nutzer:innen zu und von der jew­eili­gen Sta­tion, sowie z. B. inner­halb größer­er Bahn­höfe und um die Hal­testelle herum.

Auf­grund des Erfol­gs des Com­pan­ions woll­ten die Pro­dukt- und Design-Teams außer­dem das Live Nav­i­ga­tion-Fea­ture aus­bauen, um die Begleitung der Nutzer:innen weit­er zu verbessern.

Wie wir vorgehen, um Innovationen für die Live Navigation zu entwickeln

Nutzungszen­tri­erte Pro­duk­ten­twick­lung bedeutet nicht, direkt das umzuset­zen was die Nutzer:innnen ver­lan­gen. Sie bedeutet, die Bedürfnisse hin­ter den Wün­schen der Nutzer:innen zu verstehen.

Um den Nutzer:innen das best­mögliche Nav­i­ga­tion­ser­leb­nis zu bieten, woll­ten wir umfassend unter­suchen, wie Men­schen sich auf unbekan­nten Routen fort­be­we­gen. Wir woll­ten her­aus­find­en, welche Strate­gien sie anwen­den, nach welchen Infor­ma­tio­nen sie suchen, was ihre Her­aus­forderun­gen sind und welche Art von Unter­stützung ihnen helfen kann, um mit noch weniger Aufwand an ihr Ziel zu kommen.

Das User-Expe­ri­ence-Research-Team von Mobimeo hat diese Fra­gen auf mehrere Nutzungsszenar­ien über­tra­gen: im Zusam­men­hang mit Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmit­teln, auf zu Fuß zurück­gelegten Wegen und bei der Nutzung von Mikro-Mobil­ität (Fahrräder und Kick-Scoot­er). Um die Fra­gen zu beant­worten, haben wir uns entsch­ieden, sowohl explo­rative Inter­views durchzuführen, als auch einen Pro­to­typ ein­er Weit­er­en­twick­lung des Live Nav­i­ga­tion-Fea­tures zu testen.

Charak­ter­is­ti­ka unseres Research Samples

Wichtige Studienergebnisse zur Live Navigation in öffentlichen Verkehrsmitteln 

In den Inter­views haben wir fest­gestellt, dass Nutzer:innen bei bes­timmten Etap­pen ihrer Fahrt  regelmäßig auf Prob­leme stoßen, ins­beson­dere wenn sie auf ein­er unbekan­nten Route in ihrer Stadt unter­wegs sind. Sie ste­hen vor der Her­aus­forderung, sich bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmit­teln, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Kick-Scootern schnell zu ori­en­tieren. Dabei bieten ihnen herkömm­liche Karten-Apps offen­sichtlich nicht die notwendi­gen Informationen.

Sich nicht zu ver­laufen ist ein wesentlich­es Bedürf­nis. Die Nutzer:innen ver­suchen, vorauss­chauend zu pla­nen und unternehmen erhe­bliche Anstren­gun­gen, um auf Fahrten durch die Stadt eine gute Ori­en­tierung zu gewin­nen und immer wieder auf dem Laufend­en zu bleiben.

Men­schen nutzen kom­plexe Strate­gien, um ihren Weg zu find­en. Sie ver­ar­beit­en kon­tinuier­lich kon­textbe­zo­gene Infor­ma­tio­nen, machen unbe­wusste Pri­or­isierun­gen und tre­f­fen Entschei­dun­gen. Das führt zu inten­sivem – und anstren­gen­dem – “Mul­ti­task­ing”, während sie sich von A nach B bewe­gen. Dabei nutzen sie Ori­en­tierungspunk­te wer­den, um die richtige Rich­tung zu bes­tim­men: neben Fak­toren wie geografis­chem Wis­sen und früheren Erfahrun­gen sind das auch soziale Hin­weise, beispiel­sweise welche Rich­tung andere Men­schen beim Ausstieg aus einem Verkehrsmit­tel einschlagen.

Als Hil­f­s­mit­tel dienen ver­schiedene Karten-Apps, um Hin­weise zu find­en und zu inter­pretieren. In ihrem aktuellen Funk­tion­sum­fang deck­en diese Apps die Bedürfnisse von mobilen Nutzer:innen in Städten jedoch nicht voll­ständig ab. Nutzer:innen benöti­gen ein hohes Maß an Daten­ge­nauigkeit und Zuver­läs­sigkeit bei der Art und Weise, wie sie begleit­et wer­den. Wichtig ist auch, dass in vie­len Fällen die Unter­stützung für gängige Anwen­dungs­fälle täglich­er Fahrten unzure­ichend erk­lärt wird.

In Anbe­tra­cht der Kom­plex­ität der Auf­gabe, die die Nutzer:innen zu bewälti­gen haben, zeigte der Test des Pro­to­typen des Live Nav­i­ga­tion-Fea­tures, dass das Design des Fea­tures eine Vielzahl von Infor­ma­tio­nen in ein­er sehr struk­turi­erten und syn­chro­nisierten, aber den­noch intu­itiv­en und radikal ein­fachen Weise bere­it­stellen muss.

Unser nutzungszentrierte Ansatz zur Entwicklung digitaler Produkte

Ein wirk­lich nutzungszen­tri­ertes Ange­bot ist nur möglich, wenn die Bedürfnisse der Nutzer:innen genau evaluiert und berück­sichtigt wer­den. Bei Mobimeo wollen wir ver­ste­hen, auf welche Her­aus­forderun­gen unsere Nutzer:innen bei ihrer Fahrt durch die Stadt stoßen, damit wir unsere Pro­duk­te weit­er­en­twick­eln und einen Mehrw­ert für die Nutzer:innen schaf­fen kön­nen. Damit kom­men wir unser­er Vision wieder ein Stück näher: Nutzer:innen zuver­läs­sig in Sit­u­a­tio­nen zu begleit­en, in denen sie es brauchen, und die Fort­be­we­gung in Städten mit nach­halti­gen Verkehrsmit­teln zu erleichtern.

Tags

chevron-left