„Fabian, was bedeutet MaaS für Mobilitätsdienstleister?“

Februar 3, 2022
3 min
Die Corona-Pandemie hat sich auf fast alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens ausgewirkt. Auch mit Blick auf die Mobilität hat die Krise für noch nie da gewesene Verhältnisse gesorgt und Entwicklungen beschleunigt, die sich sonst wahrscheinlich erst in einigen Jahren realisiert hätten. Mobility-as-a-Service (MaaS) kann eine Lösung für Mobilitätsanbieter sein, um mit den Folgen der Pandemie umzugehen.
Mobility-as-a-Service (MaaS) ist ein Schlagwort, das ganz unterschiedlich ausgelegt wird - je nachdem, wer es benutzt. Für Mobimeo als Anbieter einer MaaS-Plattform ist es Teil unserer DNA. Deshalb möchten wir das Thema aus verschiedenen Perspektiven analysieren und zeigen, was es für uns bedeutet. In einer Serie mehrerer Interviews befragen wir interne Expert:innen zu ihrer persönlichen Sicht auf MaaS. Da MaaS-Lösungen von der Vielfalt der angebotenen Mobilitätsformen leben, sprechen wir mit unserem Lead Partner Management Fabian Brändle über öffentliche und private Mobilitätsdienstleister (Mobility Service Providers, MSPs) wie Verkehrsunternehmen und -verbünde sowie Sharing- und On-Demand-Anbieter und was MaaS für sie bedeutet.

Warum ist es für einen Mobilitätsdienstleister von Vorteil, auf einer MaaS-Plattform vertreten zu sein?

MaaS-Plattformen können für MSPs (Mobility Service Provider) in mehrerer Hinsicht von Vorteil sein: Zunächst einmal erhöht die Integration ihres Angebots in eine MaaS-Plattform die Reichweite und kann damit eine Chance für die Anbieter sein, neue Kund:innen zu gewinnen. Durch die Darstellung und den Vergleich verfügbarer MSP-Angebote innerhalb verschiedener Kategorien bietet die MaaS-Plattform Nutzer:innen einen einfachen Zugang zu allen dargestellten Verkehrsmitteln. Die Nutzer:innen müssen einen MSP vorher nicht kennen, um dessen Angebot zu finden und zu nutzen.

Darüber hinaus reduzieren MaaS-Plattformen den Registrierungs- und Verifizierungsaufwand für die Nutzer:innen. Sofern die technischen Voraussetzungen erfüllt sind, müssen sie sich nur einmal bei der MaaS-Plattform registrieren und erhalten damit Zugang zu mehreren MSPs. Dadurch entsteht ein niedrigschwelliges Angebot für die Nutzer:innen, einen neuen MSP auszuprobieren oder sein Angebot nur hin und wieder zu verwenden.

Außerdem können auf der MaaS-Plattformen mehrere Mobilitätsformen miteinander verknüpft werden - Nutzer:innen bieten sich so mehr Möglichkeiten. Ein Beispiel: Bei einer langen Strecke ist die Fahrt zur Arbeit mit einem E-Scooter eher unattraktiv. In Kombination mit einer S-Bahn-Fahrt könnte der E-Scooter jedoch die ideale Option für die erste oder letzte Meile sein. Solche Kombinationen können Nutzer:innen mit MaaS-Plattformen einfach, schnell und zuverlässig finden und buchen.

Und nicht zuletzt können MaaS-Plattformen die Marke des MSP stärken. MaaS-Plattformen werden häufig von Betreibern des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) angeboten. Ihre Marken sind in der Regel regional sehr bekannt und genießen großes Vertrauen. So können auch die Marken der MSPs davon profitieren, wenn sie in der MaaS-App eines ÖPNV-Unternehmens angezeigt werden.

Was sind die Herausforderungen bei einer Zusammenarbeit von MSPs und MaaS-Plattformen?

Die Integration der Technologie ist zwar nicht hochkomplex, erfordert allerdings erhebliche Ressourcen auf Seiten des MaaS-Plattformbetreibers. MSPs werden in der Regel über Schnittstellen, so genannte Application Program Interfaces (APIs), integriert. Neben der einmaligen Anbindung  der APIs, erfordern diese eine regelmäßige Wartung: Es müssen Überprüfungen auf Fehler (Bugs) und API-Updates durchgeführt werden, um ein stabiles und zuverlässiges Nutzungserlebnis zu gewährleisten. Die technische Komplexität wird durch externe Dienste wie z. B. Bezahlfunktionen, die Teil der MaaS-Plattform sind, erhöht.

Eine weitere Herausforderung kann die Abstimmung zwischen der MaaS-Plattform und den MSPs im täglichen Betrieb sein. Ein Beispiel dafür ist der Kundensupport, bei dem Support-Tickets vom Anbieter der MaaS-Plattform an den MSP weitergegeben werden müssen, damit die Anfragen dort bearbeitet werden können.

Welche Vorteile bietet die Nutzung einer MaaS-Plattform im Vergleich zur Nutzung der App eines MSPs mit Zugang zu einem einzelnen Verkehrsmittel?

Meiner Meinung nach ist der wichtigste Vorteil für die Nutzer:innen einer MaaS-App der Komfort. Sie können aus mehreren Verkehrsmitteln wählen und sich anhand der Dauer der Fahrt, der Kosten und anderer Faktoren (z. B. CO2-Fußabdruck oder Wetterbedingungen) entscheiden - alles in einer App. Eine einmalige Registrierung für mehrere MSPs und die zentralisierte Zahlung tragen wesentlich zur Erhöhung der Nutzungsfreundlichkeit bei.

Zweitens ist die Kombination mehrerer Verkehrsmittel - in Echtzeit ohne vorher planen zu müssen - ein großer Vorteil, der ohne eine App, die diese Dienste vereint, nur schwer zu bewältigen wäre.

Drittens hilft eine MaaS-App den Nutzer:innen neue Transportmöglichkeiten zu entdecken, auf die sie sonst vielleicht nicht aufmerksam geworden wären.

Schließlich erhöhen MaaS-Plattformen das Vertrauen, z. B. beim Ausprobieren eines neuen MSP oder einer Kombination verschiedener Verkehrsmittel.

In welche Richtung entwickelt sich der Markt für Mobilitätsdienstleister?

Da die Politik die Verlagerung weg vom Individualverkehr hin zu ÖPNV und geteilter Mobilität fördern will, ergibt sich für die MSPs ein großes Wachstumspotential. Das wird den MSPs helfen, ihr Geschäft weiter auszubauen.

Ein so attraktiver Markt hält jedoch auch erhebliche Herausforderungen für den einzelnen MSPs bereit, insbesondere weil dieses Umfeld viel Kapital und damit neue Wettbewerber anzieht. Dabei sind die MSPs nur ein Teilnehmer in diesem komplexen, heterogenen Markt. Um die aus meiner Sicht unvermeidliche Marktkonsolidierung zu überleben und den größtmöglichen Nutzen aus dieser Situation zu ziehen, muss ein Mobilitätsdienstleister sehr gut in die Verkehrslandschaft integriert sein. 

MaaS-Plattformen sind ein zentraler Bestandteil der Mobilität der Zukunft, da sie alle wichtigen Akteure zusammenbringen. Sie werden als Partner für MSPs in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen oder sogar unverzichtbar sein. Durch MaaS-Plattformen können sie neue Nutzer:innen gewinnen, einen nahtlosen Übergang zu anderen Verkehrsmitteln bieten und an wichtigen Innovationen teilhaben, die die Zukunft der Mobilität prägen werden.

Der Interviewpartner

Fabian Brändle ist Lead Partner Management bei Mobimeo. Er und sein Team treiben die Zusammenarbeit mit den Partnern von Mobimeo voran und stärken die Marktposition der eigenen MaaS-Plattform.

Tags

Aktuelle Artikel

chevron-left